Biomasseumsetzung zu Treibstoff

Hintergrund und Ziele

Die Umsetzung von Biomasse zu Treibstoff erfordert den Einsatz von Katalysatoren um eine hohe Energieeffizienz zu gewährleisten. Doch wie reagieren die organischen Moleküle auf heterogenen Übergangs-metallkatalysatoren, die häufig in der Industrie Anwendung finden? Diese grundlegende Fragestellung möchten wir mit Hilfe von in-situ XPS beantworten. Dafür nutzen wir Synchrotronstrahlung am BESSY II in Berlin, die uns eine gute Auflösung bei gleichzeitig schneller Messabfolge erlaubt. Temperaturabhängige Experimente zeigen die unterschiedlichen Spezies die während der Umsetzung auf geeigneten Modelloberflächen entstehen. Durch den Vergleich von verschiedenen Rumpfneiveaus (C 1s, O1s, N 1s usw.) können komplementäre Ergebnisse gewonnen werden. Eine Untersuchung der Teilchen, die während der Reaktion desorbieren, kann mit Massenspektrometrie parallel durchgeführt werden beziehungsweise in Form von TPD (temperature programmed desorption) Experimenten stattfinden.

Dichteplot des TPXPS Experimentes nach Adsorption von Guajakol auf Pt (111) bei 230 K, links) C 1s Spektren und rechts) O 1s Spektren. Die Intensität ist in Abstufungen der Farben dargestellt und von unten nach oben nimmt die Temperatur zu.
letzte Änderung: 11.04.2016

Kontakt

Leiter des Arbeitskreises
Prof. Dr. Reinhard Denecke
Wilhelm-Ostwald-Institut

Telefon: 0341 97-36451
Telefax: 0341 97-36399
E-Mail

Sekretariat
Frau Kerstin Schleinitz
Wilhelm-Ostwald-Institut

Telefon: 0341 97-36500
Telefax: 0341 97-36399
E-Mail

verantwortliche/r Doktorand/in
N.N.

Postanschrift
Universität Leipzig
Wilhelm-Ostwald-Institut für Physikalische und Theoretische Chemie
Linnéstraße 2
D-04103 Leipzig