Spektroskopie einzelner Nanopartikel

Nanopartikel

Nanopartikel spielen in unserer Umwelt sowie in technischen Anwendungen eine zunehmend zentrale Rolle. Allerdings fehlt es bisher an Methoden, die empfindlich genug sind um Nanopartikel einzeln und in Abwesenheit störender Einflüsse präzise zu untersuchen. Hierfür entwickeln wir im AK gerade eine neuartige Messmethode, bei der ein einzelnes Nanopartikel in einer Quadrupol-Ionenfalle gefangen und durch Stöße bis auf 10 K abgekühlt wird. Die absolute Masse des Teilchens wird zerstörungsfrei mittels Lichtstreuung online registriert. Die Wechselwirkung mit elektromagnetischer Strahlung wird indirekt über eine Veränderung des Gleichgewichts der Edelgas-Adsorption bei tiefen Temperaturen bestimmt. Dies erlaubt Rückschlüsse auf die Oberflächenbeschaffenheit des Nanopartikels.

Forschungsschwerpunkte

  • Spektroskopie an einzelnen Nanopartikeln
  • UV/Vis- und IR-Spektroskopie
  • Bestimmung von Adsorptionsenergien
  • Aufklärung größenabhängiger Effekte
    im Größenbereich von 5 bis 100 nm

aktuelle Publikationen

  • A cryogenic single nanoparticle action spectrometer
    T. K. Esser,  B. Hoffmann, S. L. Anderson, K. R. Asmis
    Rev. Sci. Instrum.
    90, 125110 (2019) DOI: 10.1063/1.5128203
letzte Änderung: 31.01.2020

Arbeitskreis Asmis

Kontakt

Leiter des Arbeitskreises
Prof. Dr. Knut R. Asmis
Raum TA 436
Linnéstr. 3
D-04103 Leipzig

Telefon: 0341-97 36421
E-Mail

Sekretariat
Wilhelm-Ostwald-Institut
Frau Kerstin Schleinitz

Telefon: 0341 97-36500
Telefax: 0341 97-36399
E-Mail

Postanschrift
Universität Leipzig
Wilhelm-Ostwald-Institut für Physikalische und Theoretische Chemie
Linnéstr. 2
D-04103 Leipzig